BNE in Kommunen

Tagung: Städte, Gemeinden und Landkreise im Wandel

„Wie Bildung für nachhaltige Entwicklung Zukunftsfähigkeit ermöglicht“ lautet der Untertitel der Tagung am 6./7. Juni in Ottmaring/Friedberg, in der es um Zukunftschancen von Kommunen geht, um Lebensqualität und Ressourcenschutz, Arbeitsmöglichkeiten, soziale Sicherheit und Bürgerbeteiligung.

Lernprozesse und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) spielen dabei – wie die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie 2017, S. 84, aufzeigt - eine herausragende Rolle. Zentraler Punkt ist die Vernetzung der verschiedenen Akteure aus Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kultur sowie schulischen und außerschulischen Lernorten. Um diesen Austausch zu ermöglichen und konkrete Anregungen zur lokalen Kooperation in der BNE zu geben, hat die Ökologische Akademie e.V. (ÖAL) als Veranstalter ein breites Kooperationsbündnis geschmiedet: ANU Bayern e.V., Bayerischer Volkshochschulverband, Bildungszentren ländliche Räume in Bayern e.V., Evangelisches Bildungs- und Tagungszentrum (ebz), Bad Alexandersbad und RENN.süd sind mit dabei. Einbezogen sind auch der Bayerische Gemeindetag und Bayerische Städtetag.

Das Programm kann sich sehen lassen: Reiner Erben, Umweltreferent der Stadt Augsburg, stellt das städtische Gesamtkonzept zur Umweltbildung/ Bildung für nachhaltige Entwicklung vor, Prof. Dr. Heike Molitor (HNE Eberswalde) umreißt die Grundlagen der BNE mit Erwachsenen und Michael Schlecht, Umweltlernen Frankfurt e.V., zeigt, wie BNE in Frankfurt/Main Element kommunaler Nachhaltigkeitspolitik wurde. Mit Augsburg, Neumarkt/Opf. und dem Landkreis Amberg-Sulzbach stellen sich Beispiele gelungener Zusammenarbeit vor. In Workshops kann man erfahren, wie es gelingt, Erwachsene für die Gestaltung ihrer Lebenswelt zu begeistern und zu engagieren.
Die Tagung richtet sich an MitarbeiterInnen aus Erwachsenen- und Umweltbildung, NGOs und Netzwerken, KommunalpolitikerInnen und MitarbeiterInnen aus Verwaltungen (nachhaltige Entwicklung, Agenda 21-Büros, Energie- und Klimaschutz und Bildung.

Anmeldefrist bis 28.05.2018 verlängert!

AnhangGröße
861.27 KB